Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/1822/47341

TitleA banalidade do mal e o seu superlativo
Author(s)Sylla, Bernhard
Issue date2007
CitationSylla, Bernhard (2007), “A banalidade do mal e o seu superlativo”, in O Poder das Narrativas, as Narrativas do Poder, Colóquios de Outono 2005-2006, org. Ana Gabriela Macedo e Maria Eduarda Keating, Braga, Universidade do Minho, 333-348
Abstract(s)In diesem Text wird Hannah Arendts Begriff der Banalität des Bösen (banalidade do mal), den sie in Zusammenhang mit den Erfahrungen zum EichmannProzess (julgamento de Eichmann) geschaffen hatte, mit früheren Äuβerungen von Günther Anders in ein ko-textuelles Verhältnis (co-textualidade) gesetzt. Motiviert ist diese Bezugsetzung nicht durch die Frage nach den tasächlichen Rezeptionsverhältnissen, sondern durch den Blick auf die sachliche Problemstellung, dass die von Arendt konstatierte Banalität des Bösen von Anders schon Jahre vor Arendt eingeführt und mit dem Horror der atomaren Bedrohung (ameaça nuclear) des Menschen in ein Komparationsverhältnis gebracht wurde.
TypeConference paper
URIhttp://hdl.handle.net/1822/47341
Peer-Reviewedyes
AccessOpen access
Appears in Collections:CEPS - Publicações dos investigadores do CEPS

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
A banalidade do mal .pdf287,43 kBAdobe PDFView/Open

Partilhe no FacebookPartilhe no TwitterPartilhe no DeliciousPartilhe no LinkedInPartilhe no DiggAdicionar ao Google BookmarksPartilhe no MySpacePartilhe no Orkut
Exporte no formato BibTex mendeley Exporte no formato Endnote Adicione ao seu ORCID